• September 18, 2020
  • Judith
  • 0

Passive versus aktive Ergometrie in der frühen COVID-19-Rehabilitation: Wann ist ein Wechsel sicher?

Durch: Mirjam Does – Exercise Physiologist at Lode B.V.

Einführung

Die internationalen Rehabilitationsprotokolle und Richtlinien für Covid-19-Patienten werden noch (September 2020) diskutiert. Die Standard-Reha für Lungenerkrankungen ist nicht die richtige Richtlinie, da Patienten, die stark unter dem Virus gelitten haben, möglicherweise mehrere Komorbiditäten aufweisen.

Kürzlich (Juli 2020) als Clinical Practice Guidelines (3) veröffentlicht: „Patienten, die schwer an COVID-19 erkrankt sind und einen Krankenhausaufenthalt benötigen, können Komplikationen wie Lungenentzündung, hypoxämisches Atemversagen / ARDS, Sepsis und septischen Schock sowie Kardiomyopathie aufweisen und Arrhythmie, akute Nierenverletzung und Komplikationen durch längeren Krankenhausaufenthalt, einschließlich sekundärer bakterieller Infektionen. Da sich die Folgen der Infektion auf die Atemwege auswirken, besteht eines der Ziele des Physiotherapeutenmanagements darin, die Atemfunktion zu optimieren. Daher zielt die Unterstützung der Atemwege darauf ab, die Atemkontrolle, die Thoraxexpansion und die Mobilisierung / Evakuierung der Sekretion zu verbessern. Aktive Mobilisierung zielt darauf ab, die körperliche Funktionsfähigkeit und Unabhängigkeit bei Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) zu verbessern (oder aufrechtzuerhalten). Diese Empfehlungen gelten auch für Patienten, die sich aufgrund von COVID-19 von einer kritischen Krankheit erholen. Darüber hinaus kann bei Patienten, die sich von einer kritischen Krankheit erholen, das Kraft- / Ausdauertraining der Atemmuskulatur fortgesetzt werden. “

Passive oder unterstützte Bewegung als solche wird von verschiedenen Experten (1, 2, 4, 6 und anderen) als ein guter Weg angesehen, um mit der frühen Rehabilitation zu beginnen. Die frühzeitige Rehabilitation wird auf der Intensivstation oder auf der Intensivstation für COVID-Patienten begonnen, ebenso wie die im April im Blog erwähnte Johns Hopkins Expertise-Plattform: „Die Genesung vieler COVID-19-Überlebender beginnt auf der Intensivstation“ (9).

So schnell wie möglich wird auf aktive Bewegungen umgeschaltet (3, 7). COVID-19-Patienten scheinen jedoch auf eine frühzeitige Mobilisierung auf der Intensivstation oder in der Intensivstation mit extremen Herzfrequenz- und Atemfrequenzinkrementen und SpO2-Abfällen zu reagieren (3). Für die Physiotherapeuten und Rehabilitationsärzte ist es wichtig, klare Richtlinien für eine sichere Umsetzung der passiven und (zum Zeitpunkt des Wechsels) aktiven Rehabilitation zu erhalten, die noch im Bett oder in aufrechter Position auf dem Rücken liegt.  

 Anwendung

Typischerweise wird die passive Ergometrie (der Patient übt keine Kraft aus, die Beine oder Arme werden von einem Motor bewegt) bei schwachen oder sogar bewusstlosen Patienten verwendet, die nicht genug Kraft haben, um selbst eine Fahrradbewegung auszuführen. Wie bereits 1996 von Koch et al. (5) veröffentlicht. „Passive, aktiv unterstützte oder aktiv widerstrebende Bewegungen der Gliedmaßen zielen darauf ab, den Bewegungsbereich der Gelenke aufrechtzuerhalten, die Länge des Weichgewebes und die Muskelkraft zu verbessern und das Risiko zu verringern Thromboembolie “.

Passive ergometry without active involvement is stimulating the range of motion of the joints and the blood circulation but is not improving the muscle strength and cardiopulmonary capacity of the patients.  

 Active ergometry (the patient applies force and rotates pedals with legs or handgrips with arms) is used for patients who have enough strength to move and need to be challenged to improve their general condition. Beside the positive effects of passive ergometry the extra advantages of the active ergometry are increasing muscle strength combined with the discontinuation of the muscle atrophy and improvement of the cardio-pulmonary capacity. Which will all contribute to increase physical functioning and independence in activities of daily living (ADL) (3,7)

Medizinisch zertifizierte Ergometer können auch verwendet werden, um den Fortschritt anhand standardisierter Protokolle genau zu verfolgen. Es ist natürlich wichtig, die Möglichkeit zu haben, gleichzeitig Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung und Blutdruck zu messen.

Diskussion

Covid-19-Patienten, die eine Rehabilitation benötigen, haben in den meisten Fällen noch einen langen Weg vor sich. Sie können mit passiver / assistierter Ergometrie beginnen, während zu einem bestimmten Zeitpunkt auf aktive Ergometrie umgeschaltet werden muss. Beides kann liegend und / oder aufrecht erfolgen. Kritische Parameter vor Beginn der aktiven Rehabilitation gemäß Richtlinie (3) sind die Herzfrequenz ( 90%) in Kombination mit der Muskelkraft 3. Während des aktiven Trainings die Atemfrequenz (noch sprechen können) und die Borg-Skala (<4) werden zusammen mit den oben genannten verwendet.

Eine 0-Watt-Startfunktion zur Überwindung des Anfangswiderstands des Ergometers und die Möglichkeit, bei einer Mindestarbeitslast von 7 Watt zu starten und nur 1 Watt zu erhöhen, sind nach Ansicht der Experten (J. Sommers et al.), Die ich gesprochen habe, unerlässlich in der Abteilung für Rehabilitation, Amsterdam UMC, Universität Amsterdam, Niederlande. Als Sportphysiologe kann ich mir vorstellen, dass diese Reha-Sitzungen je nach Tagesstatus des Patienten maßgeschneidert werden müssen. Gleichzeitig wäre es großartig, wenn diese maßgeschneiderten Sitzungen so weit wie möglich in ein standardisiertes Übungsprotokoll übersetzt werden könnten.

Ich möchte Sie fragen, besonders jetzt, wo die Rehabilitation nach dem Covid-19-Virus immer wichtiger wird, was ist mit Ihren Erfahrungen und Meinungen. Wann müssen Sie von passiver zu aktiver Ergometrie wechseln? Haben Sie Erfahrungen oder Ideen zu einem frühen Reha-Protokoll für aktive Fahrradergometer?

Por esto, también me gustaría señalar el grupo de LinkedIn: Covid-19 Rehabilitation Grupo de intercambio de conocimientos y redes en el que se analizan activamente los debates y las conversaciones.

Von Mirjam Does MSc, Amsterdam, Niederlande 14. September 2020.

Verweise

1) Burtin C., Clerckx B., Robbeets C., Ferdinande P., Langer D., Troosters T., Hermans G., Decramer M., Gosselink R. (2009). Early exercise in critically ill patients enhances short-term functional recovery. Critical Care Medicine, 37(9), 2499-2505.

2) Clarissa C et al. (2019): Early mobilisation in mechanically ventilated patients: a systematic integrative review of definitions and activities, in J of Intensive Care, 7, 1-19

3) Felten-Barentsz K.M., Oorsouw van R., Klooster E., Koenders N., Driehuis F.,Hulzebos E.H.J., Schaaf van der M., Hoogeboom T.J., Wees van der P.J. (July 2020). Recommendations for Hospital-Based Physical Therapists Managing Patients With COVID-19. Published by Oxford University Press on behalf of the American Physical Therapy Association

4) Kho M. E., Martin R. A., Toonstra A. L., Zanni J. M., Mantheiy E. C., Nelliot A., Needham D. M. (2015). Feasibility and safety of in-bed cycling for physical rehabilitation in the intensive care unit (ICU). Journal of Critical Care, 30(6), 1419.

5) Koch S.M., Fogarty S., Signorino C., Parmley L., Mehlhorn U.,(1996) Effect of passive range motion on intracranial pressure in neurosurgical patients. J Crit Care, 11 , pp. 176-179

6) Schaller S., Anstey M., Blobner M., Edrich T., Grabitz S., Gradwohl-Matis I., Heim M., Houle T., Kurth T., Latronico N., Lee J., Meyer M., Peponis T., Talmor D., Velmahos G., Waak K., Walz J., Zafonte R., Eikermann M. (2016). Early, goal-directed mobilization in the surgical intensive care unit: a randomised controlled trial. The Lancet, 388(10052), 1377-88.

7) Sommers J, Engelbert RH, Dettling-Ihnenfeldt D, et al. Physiotherapy in the intensive care unit: an evidence-based, expert driven, practical statement and rehabilitation recommendations. Clin Rehabil. 2015;29(11):1051-1063

8) Thomas P., Baldwin C., Bissett B., Bode J., Gosselink R., Granger C.L., Hodgson C., Jones A.Y.M., Kho M.E., Moses R., Ntoumenopoulos G., Parry S.M., Patman S., Lee van der L., (2020). Physiotherapy management for COVID-19 in the acute hospital setting: clinical practice recommendations. Journal of Physiotherapy 66 (2020) 73–82

9) https://www.hopkinsmedicine.org/coronavirus/articles/icu-recovery.html